Downloads

Eigentlich jeder von uns hört gerne Musik und sieht gerne Filme. Will man einen bestimmten Film sehen, rafft man sich aber nicht immer auf, um ins Kino oder in die Videothek zu gehen. Und wenn man die neue CD von seiner Lieblings-Band für den mp3-Player noch schnell für das spontane Joggen am Sonntag benötigt, kann man sie nicht beim Händler in der Stadt kaufen.

Alles kein Problem: Im Internet gibt es ja (fast) alles und wenn man Glück hat auch noch umsonst. Doch Vorsicht: Viele kostenlose Möglichkeiten zum Download von zum Beispiel Filmen und Musik aber auch Computerspielen etc. sind illegal! Musiker, Plattenfirmen und Filmproduzenten arbeiten schließlich um Geld zu verdienen.

RA Markus Matzkeit

RA Markus Matzkeit

Dabei ist nicht jede Kopie einer DVD oder CD illegal. Ich darf für mich selbst und meine Freunde (in der Rechtsprechung hat sich hier eine Maximalzahl von 7 eingependelt) Kopien herstellen – allerdings nur dann, wenn dafür kein technisch effektiver Kopierschutz umgangen werden muss (was heute jedoch praktisch überall der Fall ist). So genannte Tauschbörsen sind daher praktisch immer verbotene Quellen. Sie haben ferner den Nachteil, dass sie – um interessant zu sein und viele Inhalte anbieten zu können – meist so programmiert sind, dass das Werk, das gerade herunter geladen wird gleichzeitig auch zum herunter laden den anderen Teilnehmern schon zur Verfügung steht. Damit wird man häufig ungewollt und unbewusst nicht nur zum Nutzer, sondern auch zum Anbieter von illegalen Kopien und gerät damit in das Visier der Rechteinhaber.